2.2 Die DHCP Servergrundeinrichtung

Bild des Benutzers TomcatMJ

Für einen funktionsfähigen TFTP-Server benötigt man natürlich auch einen Server, der die benötigten Informationen den PXE-Bootclients bzw.Netboot/Etherboot-Clients zur Verfügung stellt. Dazu muss natürlich erst einmal ein solcher Server laufen. Aufgrund der heute üblichen Integration des BOOTP in DHCP entscheiden wir uns zur Installation des mit openSUSE mitgelieferten DHCP-Servers dhcpd, sofern noch kein DHCP-Server im lokalen Netzwerk läuft. Nach der Installation per Yast, Apt, Smart, Yum oder rpm- Uvh <paketname> aktivieren wir ihn im Runlevel-Editor von Yast für die Runlevel 3 und 5. Falls bisher noch kein DHCP-Server im Netzwerk lief und er nun gerade erst installiert wurde, wird natürlich noch eine Konfiguration benötigt. Dazu kann folgende Mustervorlage genutzt werden oder das DHCP-Serverkonfigurationsmodul in Yast2:

/etc/dhcpd.conf (stripped-down Version eines komplexen DHCP-Servers)

authoritative;  
ddns-update-style none;  
option resource-location-servers 192.168.2.1;  
option www-server 192.168.2.1;  
option domain-name-servers 192.168.2.1, 194.8.194.60;  
option domain-name "meinnetz.homeip.net";  
option all-subnets-local true;  
option subnet-mask 255.255.255.0;  
option routers 192.168.2.1;  
option tftp-server-name "hauptserver.meinnetz.homeip.net";  
filename "pxelinux.0";  
next-server 192.168.2.1;  
server-name "hauptserver.meinnetz.homeip.net";  
default-lease-time 60000;  
log-facility local7;  
max-lease-time 72000;   
# MEINNETZ LAN  
subnet 192.168.2.0 netmask 255.255.255.0 {    
 option broadcast-address 192.168.2.255;    
 option subnet-mask 255.255.255.0;    
 option domain-name "meinnetz.homeip.net";    
 option domain-name-servers 192.168.2.1,194.8.194.60;    
 option netbios-name-servers 192.168.2.1;    
 option routers 192.168.2.1;    
 option tftp-server-name "hauptserver.meinnetz.homeip.net";    
 filename "pxelinux.0";    
 next-server 192.168.2.1;    
 range 192.168.2.20 192.168.2.100;    
 authoritative;    
# PXE    
group {          
 allow unknown-clients;          
 filename "pxelinux.0";          
 next-server 192.168.2.1;          
 }  
} 

Wenn jedoch bereits ein DHCP-Server lief müssen wir folgende Ergänzungen in der /etc/dhcpd.conf hinzufügen, entweder im globalen Abschnitt oder nur für das gewünschte Subnet-Segment:

(Auszug aus der /etc/dhcpd.conf)

  
.  
.  
.  
option tftp-server-name "hauptserver.meinnetz.homeip.net";  
filename "pxelinux.0";  
next-server 192.168.2.1;  
.  
.  
.  
# PXE  
group {          
 allow unknown-clients;          
 filename "pxelinux.0";          
 next-server 192.168.2.1;          
 }  
.  
.  
.  

0
Eigene Bewertung: Keine